Presse-Info 2020-02, Vorschau Melk

Vorschau Lauf 1 + 2 in Melk

Wenn nichts Unvorhergesehenes mehr passiert dann geht in rund drei Wochen die wohl längste „Winterpause“ in der Geschichte der Slalom-ÖM zu Ende. Für die Slalom-Cracks der österreichischen Staatsmeisterschaft, des RoC-Cups und des OÖ-Cups startet dann am 11./12. Juli die Saison 2020 mit zwei Läufen auf dem Wachauring in Melk. Schon im Vorjahr gut ausgebucht dürfen Veranstalter Thomas Leichtfried und sein Team der ÖAMTC Fahrtechnik angesichts der langen motorsportfreien Zeit sicher mit einem vollen Haus rechnen. Schon innerhalb der ersten drei Tage wurde die 100er Marke an Nennungen überschritten, zwei Wochen vor Nennschluss wurde für das Auftaktrennen bereits jetzt der Rekord geknackt.

Weiterlesen

Presse-Info 2020-01, Presseinfo

Good News aus der Slalom ÖM!

Dass die Corona-Pandemie im Frühling 2020 die ganze Welt in Atem halten würde haben vor kurzem wohl nur wenige für möglich gehalten. Auch wenn in Österreich Gott sei Dank offenbar das Schlimmste verhindert werden konnte liest man dennoch nach wie vor von steigenden Infektions- und Todeszahlen, die Beschränkungen und wirtschaftliche Folgen treffen jeden Einzelnen. In solchen Zeiten sind gute Nachrichten selten, erst Recht wenn es um das Thema Motorsport geht. Umso erfreulicher sind dafür die News die es aus der Slalom-ÖM zu berichten gibt!

Weiterlesen

Presse-Info 2019-15, Nachlese ROAC Greinbach

Nachlese „Race of Austrian Champions 2019“ Greinbach

Bei freundlichem Herbstwetter ging am vergangenen Wochenende das zehnte „Race of Austrian Champions“ im PS-Racing-Center Greinbach über die Bühne. Erich Petrakovits, Veranstalter und Initiator des Motorsportspektakels durfte sich über großes Zuschauerinteresse und ein tolles Starterfeld aus fünf Motorsportarten freuen, in dem sich heuer zum ersten Mal  auch acht Fahrer aus der Kategorie Autoslalom der Konkurrenz stellten. Während die Rallyecross und Rallye Teilnehmer den bewährten Mischkurs aus Schotter und befestigtem Untergrund unter die Räder nahmen, stand für die Fahrer aus dem Slalom, Rundstrecken und Bergrallyezirkus erstmals ein reiner Asphaltkurs zur Verfügung und schon im Vorfeld wurde im Fahrerlager gemutmaßt wer am Ende die Nase vorne haben würde.